Mandelzweig (c) Bild: LoggaWiggler/pixabay.com

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde, Weggefährtinnen und Weggefährten der Fachstelle, 

mit den Worten von Schalom Ben-Chorin, der den Text mitten im Zweiten Weltkrieg (1942) geschrieben hat, und der für uns auch in bedrückenden Zeiten die österliche Hoffnung auf den Sieg des Lebens zum Ausdruck bringt, 
wünschen wir Ihnen und Euch gesegnete Kar- und Ostertage. 
Gabriele Löser-Widua, Patrick Wirges, Frank Reyans, Willi Acker 

Freunde, dass der Mandelzweig       Tausende zerstampft der Krieg,
wieder blüht und treibt,                      eine Welt vergeht.
ist das nicht ein Fingerzeig,               Doch des Lebens Blütensieg
dass die Liebe bleibt?                        leicht im Winde weht.

Dass das Leben nicht verging,          Freunde, dass der Mandelzweig
so viel Blut auch schreit,                    sich in Blüten wiegt,
achtet dieses nicht gering                  bleibe uns ein Fingerzeig,
in der trübsten Zeit.                            wie das Leben siegt.
                                                                                                (Ben Chiron)

 

Aktuelles aus der Fachstelle

Team-Tipps